Wir beraten Sie gerne

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

SHOP-HELPLINE
+49 ​(​0​)​ 89 / 21 11 72 71
Mo - Do: 09:00-17:00 Uhr & Fr: 09:00-14:00 Uhr
 
CLINIC-HELPLINE  
+49 ​(​0​)​ 89 / 21​ ​02​ ​04​ ​82
Mo - Fr: 10:00-18:00 Uhr
0

Magazin

Vassily Kandinsky Neuf éléments de cercle chromatique, peinture sur papier, 1922-1933, © Centre Pompidou, MNAM-CCI, Dist. RMN-Grand Palais / Philippe Migeat
CULTURE | 10.10.2016

Weimar goes Paris: Neue Ausstellung feiert Bauhaus-Klassiker

Die Zeitlosigkeit wurde in Weimar erfunden. Zumindest eine Design-Philosophie, die wie keine andere für die Dekaden überdauernde Möbel und Wohnobjekte steht, die in der stuckverzierten Altbauwohnung ebenso ihre Wirkung entfalten wie im Hightech-Loft mit Aufzug für das Cabriolet.

Denn während man sich an den holzvertäfelten 60ern und den psychedelischen Mustern der Seventies schon mehr als einmal satt gesehen hat, zeugen die Werke des Bauhaus auch 97 Jahre nach der Gründung dieser einflussreichen Kunst- und Architekturschule durch Walter Gropius und Henry van de Velde von optischer Aktualität.

So ist es kaum verwunderlich, dass ein Wassily-Chair von Marcel Breuer schon diverse Updates der Einrichtung – neue Wandfarbe, anderes Sofa oder Teppich – spielend übersteht. Umzüge sowieso. Als die Schule 1919 von dem 36-jährigen Architekten Gropius gegründet wurde, war das kühle und sachliche Design eine echte Sensation.Neben den massiven und prunkvollen Möbeln der Art Deco-Bewegung wirkten die glatten und reduzierten Designs wie ein fernes Stück aus der Zukunft. Und noch heute bedeutete es Anerkennung, wenn über einen Entwurf der Satz „Das ist echt Bauhaus!“ geäußert wird.

Auch nach der (Zwangs-)Auflösung der Schule 1933 gerieten die Entwürfe von Johannes Itten, Wassilij Kandinsky oder Laszlo Moholy Nagy nie wirklich in Vergessenheit. Wie vielfältig und richtungsweisend sie waren und sind, das beweist das Musée des Arts décoratifs in Paris vom 19. Oktober bis zum 26. Februar 2017 in der eindrucksvollen Ausstellung „The Bauhaus Spirit“.

Gezeigt werden darin über 900 Stücke – so etwa Objekte, Möbel, Textilien, Zeichnungen und Modelle – die den Geist des Bauhaus aufleben lassen. Während des Rundgangs voller historischer Bezüge schlüpft der Besucher in die Rolle eines Bauhaus-Schülers. Anhand verschiedener Werkstätten werden die einzelnen Phasen des Lehrplans vorgestellt, die unter anderem die Vor-, Form-, Werk- und Baulehre umfassen. Ein so gar nicht trockener Kulturausflug also, bei dem sich keiner dem Schild entgegensehnt „Exit through the Gift Shop“.

Weitere Infos: www.lesartsdecoratifs.fr

Fotos: Vassily Kandinsky © Centre Pompidou, MNAM-CCI, Dist. RMN-Grand Palais / Philippe Migeat; Wilhelm Wagenfeld, Bauhauslampe © Centre Pompidou, MNAM-CCI,/ Dist. RMN-Grand Palais / Jean-Claude Planchet / A.D.A.G.P. 2016; Marianne Brandt © Bauhaus-Archiv Berlin / A.D.A.G.P. 2016; Marcel Breuer © Musée des Arts décoratifs, Paris, Jean Tholance / A.D.A.G.P. 2016; Muller Van Severen, 2012 © Musée des Arts décoratifs, Paris, Jean Tholance

Connection failed: Access denied for user 'allaahjs10'@'127.0.0.1' (using password: YES)