Wir beraten Sie gerne

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

SHOP-HELPLINE
+49 ​(​0​)​ 89 / 21 11 72 71
Mo - Do: 09:00-17:00 Uhr & Fr: 09:00-14:00 Uhr
 
CLINIC-HELPLINE  
+49 ​(​0​)​ 89 / 21​ ​02​ ​04​ ​82
Mo - Fr: 10:00 - 14.00 Uhr &- 15.00 - 18:00 Uhr
0

Magazin

CULTURE | 26.06.2019

„IL DOLCE FAR NIENTE“ – EIN PLÄDOYER FÜRS SÜßE NICHTSTUN

Wenn wir mal wieder im Büro hocken und unsere To-Do-Liste für den Tag hastig abarbeiten, können wir das Wochenende meist kaum erwarten. Der Gedanke an ein entspanntes und zwangfreies Nichts-tun lockt. Die Italiener nennen dieses Nichtstun charmant „Il dolce far niente“. Doch das süße Faulenzen will gelernt sein. Denn der Witz ist, hätten wir endlich die Zeit für ein wenig Müßiggang, fallen uns tausend Dinge ein, die wir doch noch erledigen könnten: die Fenster müssten mal wieder geputzt und der Balkon neu bepflanzt werden, dann wäre da ja noch die Steuererklärung und die neue Staffel unserer Lieblingsserie wartet auch darauf von uns geschaut zu werden. Es scheint als müssten wir in einer Gesellschaft, getrieben von Effizienz, Produktivität und Multitasking, die hohe Kunst des Nichtstun erst wieder erlernen.

Dabei ist unproduktive Zeit häufig die Kreativste. Auch Untersuchungen belegen, dass Faulenzen gesund und glücklich macht. Und paradoxerweise sogar unsere Produktivität steigert. Denn gerade wenn wir unsere Gedanken frei schweifen lassen und unser Gehirn keinerlei Aufgaben bewältigen muss, kann es sich erholen, neu ordnen, Erlebtes verarbeiten und Raum für Inspiration und neue Ideen schaffen. Aus eigener Erfahrung können die meisten von uns bestätigen: Kreativität findet eher selten am Arbeitsplatz statt. Die genialen Ideen kommen uns, wenn wir gedankenlos unter der Dusche stehen oder tagträumerisch aus dem Fester blicken.

Genügend Gründe also, um sich regelmäßig eine wahre Auszeit zu gönnen und hemmungslos faul zu sein. Ohne nebenbei Emails zu checken, den Wocheneinkauf zu planen oder durch Instagram Accounts zu scrollen. Die Kunst des süßen Nichtstun besteht darin, sich dem Moment hinzugeben, ohne jeglichen Sinn und Ziel. Also lieber verträumt im Gras liegen, am Strand dem Meeresrauschen lauschen oder beim Spaziergang seinen Gedanken freien Lauf lassen.

Unsere klare Empfehlung: treten Sie noch heute dem Do-Nothing-Club bei!

 

Foto: Niklas Veenhuis via unsplash