Wir beraten Sie gerne

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

SHOP-HELPLINE
+49 ​(​0​)​ 89 / 21 11 72 71
Mo - Do: 09:00-17:00 Uhr & Fr: 09:00-14:00 Uhr
 
CLINIC-HELPLINE  
+49 ​(​0​)​ 89 / 21​ ​02​ ​04​ ​82
Mo - Fr: 10:00 - 14.00 Uhr &- 15.00 - 18:00 Uhr
0

DAS MODEUNTERNEHMEN ALLUDE

GESCHICHTE


Die Erfolgsgeschichte von Allude beginnt 1993 in München mit einer Idee, die simpler und gleichzeitig spannender nicht sein könnte: streichelzarte Cashmere-Wolle zu femininen Modestücken verarbeiten und die Sinnlichkeit des Materials in moderne Kollektionen übersetzen. Andrea Karg – Gründerin, Kreativdirektorin und Geschäftsführerin des Unternehmens – geht dabei mit Leidenschaft ans Werk. Ihr erster Entwurf ist ein taillierter Pullover mit V-Ausschnitt, ein perfect piece, das die weibliche Silhouette unterstreicht und zu allem kombiniert werden kann. Der Sweater wird bis heute produziert und ist damit das meistverkaufte Modell von Allude.

Von der Münchner Strickmarke zu einem globalen Lifestyle-Brand: In nur wenigen Jahren wächst die Linie auf eine mittlerweile circa 300-teilige Designerkollektion pro Saison an, die in mehr als 50 Farbvariationen und in sechs verschiedenen Größen hergestellt wird. Zur Ready-to-wear-Linie für Damen kommt 2005 die Herrenkollektion, 2015 folgt eine Homewear-und Baby-Collection, 2011 die hauseigene Cashmere-Pflegeserie Allude Care Series und 2016 die Kids-Collection.

Ein entscheidender Schritt in der Erfolgsgeschichte ist die Aufnahme in die renommierte Pariser Chambre Syndicale du Prêt-à-Porter des Couturiers et des Créateurs de Mode. Von 2012 bis 2015 ist Allude bei der Pariser Modewoche mit einer Fashionshow vertreten – als einzige deutsche und erste auf Cashmere spezialisierte Marke. Andrea Karg sieht darin die Chance, Cashmere-Wolle auf den Laufsteg zu bringen sowie handwerkliches Können auf einer Weltbühne zu inszenieren. Sie zeigt, welches Show-Potenzial in Cashmere steckt und kommuniziert die Wandelbarkeit dieses kostbaren Luxusstoffes. 

Als eines der wenigen deutschen Modelabel kann sich Allude international positionieren und auf dem Luxussegment behaupten. Welchen Stellenwert das Fashion-Unternehmen hat, zeigt sich an den exklusiven Sales-Standorten – in über 30 Ländern weltweit, allein in Deutschland in über 200 Premiumadressen. 700 Handelspartner führen die Marke, darunter Key-Kunden wie die britische Luxusmodeplattform Net-A-Porter oder renommierte Kaufhäuser wie Selfridges, Harrods und Harvey Nichols in London, Boon the Shop in Seoul sowie Barneys und Fivestory in New York und TsUM in Moskau. 2015 eröffnet Allude einen Monobrandstore in Monte Carlo, ein Jahr später den ersten eigenen Flagship-Store in Kitzbühel. Mit dem Launch des Onlineshops im September 2015 steht die Welt von Allude 24/7 zur Verfügung. (www.allude-cashmere.com/shop)

Allude versteht sich als Highend-Designerbrand, das international expandiert. Rund 40 Prozent macht der Umsatz im Ausland aus – besonders in Frankreich, Russland, Großbritannien und den USA. Das Unternehmen profitiert zudem von einer stetig wachsenden Kaufkraft einiger asiatischer Länder. Neben dem Showroom in München werden Präsentationsräume in Paris, Amsterdam, Antwerpen, Kopenhagen, Mailand, New York und Salzburg eröffnet.

Cashmere als 360-Grad-Erlebnis: Um die eigene Markenidentität zu stärken und umfassendes Experten-Know-how unter Beweis zu stellen, veröffentlicht Allude 2015 ein Grundlagenwerk über das begehrteste Garn der Welt – das Coffeetable-Buch Cashmere, herausgegeben vom Münchner Callwey-Verlag. Im gleichen Jahr wird auch die Cashmere Clinic im Münchner Stadtteil Lehel eröffnet, die einen exklusiven Reparatur- und Pflegeservice für Cashmere-Teile anbietet – ein Wellnessprogramm für hochwertigen Strick. Gleichzeitig ist Allude auf verschiedenen Social-Media-Kanälen präsent und baut seine Reichweiten über Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest aus.

25 Jahre Allude. 2018 markiert den Startschuss für zukünftige Projekte: Unter dem Motto Cashmere Collectives erscheinen zweimal im Jahr Kollektivarbeiten mit ausgewählten Kreativen.


 

ANDREA KARG


Die Leidenschaft für Cashmere begleitet die gebürtige Rheinländerin schon seit ihrer Jugend. Nachdem sie als Teenagerin zum ersten Mal einen Cashmere-Sweater trägt, schließt Andrea Karg das anschmiegsame Material in ihr Herz. Später stellt die studierte Juristin fest, dass es in Sachen Strickmode wenig Schickes und Feminines zu kaufen gibt – eine Initialzündung und der Startschuss für ein eigenes Modeunternehmen, das sie zusammen mit ihrem Mann Christian Anfang der 1990er-Jahre aufbaut.

Cashmere-Fäden als Basis einer Fashion-Company: Andrea Karg zieht es an die Quelle des kostbaren Rohstoffs. Dorthin, wo große Herden Cashmere-Ziegen grasen, Cashmere gewonnen und industriell verarbeitet wird – nach China. In entlegenen zentralasiatischen Hochgebirgsregionen findet sie nicht nur das nötige Rohmaterial, sondern auch qualifizierte Produzenten, deren Vertrauen sie gewinnen und die sie für eine Zusammenarbeit verpflichten kann. Ohne modische Ausbildung oder unternehmerischen Background, dafür zielstrebig und gut organisiert, eignet sich die Mutter zweier Kinder das nötige Know-how einer Cashmere-Designerin an. 

Ob es um Rohwaren, Strickmaschinen oder Produktionsprozesse geht – Kargs Gespür für Cashmere ist immer mit dabei. Sie sieht in dem extrem feinen Garn ein Entwicklungspotenzial, das es aus der konservativen Twinset-Ecke in ein modisches Luxussegment führen kann. Probiert neue Formen und Silhouetten, experimentiert mit Maschen, Farben und Effekten, setzt außergewöhnliche Finishes in Szene – und trifft mit ihrem Gespür für Noblesse, Facettenreichtum und immer wieder neue Interpretationen den Puls der Zeit.

Andrea Karg erfindet sich und ihre Marke immer neu, agiert am Puls der Zeit, spürt, wie Frauen gekleidet sein wollen, und vermittelt ihre Passion für Cashmere bis ins kleinste Detail – als Führungsperson transportiert Andrea Karg das Konzept und die Kernkompetenz ihrer Marke bis heute in beeindruckender Art und Weise. 


 

UNTERNEHMEN


Über 18 Jahre im Münchner Stadtteil Lehel ansässig, hat Allude seit Mai 2017 den Firmensitz im Osten der Stadt. Hier, in den großen Hallen einer ehemaligen Seilfabrik, kann das Team um Andrea Karg seine Kreativität auf rund 2000 Quadratmetern ausleben: loftartige Räume, stylishes Ambiente und ein Flair, das luxuriös, weltoffen und dennoch familiär ist.

Auf weißem Hintergrund prangt das schwarze Firmenlogo von Allude. Ein gespiegeltes A in geschwungenen Lettern. A wie Andrea. A wie Allude. Der Markenname ist bewusst gewählt. To allude: auf etwas anspielen, sich anschmiegen – eine Wortbedeutung, die das Wesen eines Cashmere-Labels einfangen soll. 

Zu den wichtigsten Herausforderungen des Cashmere-Unternehmens gehört die kreative Auseinandersetzung mit dem Material, um das sich bei Allude die Entwürfe spinnen. Geleitet von extremer Vielfältigkeit in Farben, Materialien und Silhouetten wird die DNA der Marke mit jeder neuen Kollektion perfektioniert: smarter Casual Chic. Die geht Hand in Hand mit dem Anspruch auf höchste Qualität. Basierend auf strengsten Kontrollen während des gesamten Herstellungsprozesses – vom Rohmaterial bis zum fertigen Kleidungsstück – ist höchste Qualität die wichtigste Maxime. 

Das Modeunternehmen Allude ist visionär, treibt seine Internationalisierung voran und stärkt die globale Markenkraft. Schlüsselfigur ist Andrea Karg. Die Designerin ist nicht nur die Frau hinter dem Label, sondern auch Testimonial mit dem Auftrag einer ganz speziellen Kundenbindung. Schließlich ähnelt ihr Lifestyle dem vieler ihrer Kundinnen: Frauenpersönlichkeiten unserer Zeit, die mit Leidenschaft und Eleganz durchs Leben gehen, selbstbewusst, stark und stilsicher sind.


 

KREATIVITÄT


Luxuriös, begehrenswert, souverän und überraschend – das ist der Look von Allude. Was mit Leidenschaft und Enthusiasmus auf der Suche nach der optimalen Umsetzung von Strickmode einst begann, wird von Saison zu Saison in einem kreativen Prozess weiterentwickelt.

Dabei sind es immer die Details, aus denen sich ein Ganzes formt. Klare Linien, die in einen Dialog mit weichen, dreidimensionalen Strickmustern treten. Feminine Schnitte, die mit Hightech-Materialien kooperieren. Vornehme Farben und überraschende Details, die kontrastierende Stile und Elemente hervorheben. Materialien, die im Layering-Zusammenspiel ungeahnte Wirkung entfalten.

Andrea Karg ist davon überzeugt, dass Cashmere eines der vielseitigsten Garne überhaupt ist. Um den Couture-Charakter ihrer Entwürfe zu unterstreichen, setzt sie auf Wow-Effekte und den Dialog mit anderen Materialien: Lurexfäden, Pailletten, Strass und Halbedelsteine, die dekorativen Charakter haben und Glamour versprechen. Mit scharfen Cut-Outs und kontrastreichen Geflechten kommt toughe Eleganz ins Spiel und Cashmere wird zum Blickfang. 

Von exklusiven Highlights zu kompletten Looks: Wichtigste Antriebskraft ist die Experimentierfreude, mit der Andrea Karg ihre Vorstellungen in die Realität umsetzt – und die Erkenntnis, dass dem feinsten aller Fäden keine Grenzen gesetzt sind. Um dies zu verwirklichen, nutzt Allude die Chancen, die sich dank technischer Fortschritte ergeben. Auf dieser Basis setzt das Team handwerkliches Know-how um und denkt in alle Richtungen. Dadurch kann sich Kreativität neu entfalten, und es entstehen moderne, innovative Looks, die Allude in die Zukunft führen.